MainStage

MainStage

von Apple

  • Kategorie: Music
  • Erscheinungsdatum: 2013-07-16
  • Aktuelle Version: 3.5.2
  • Adult Rating: 4+
  • Dateigröße: 932.59 MB
  • Entwickler: Apple
  • Kompatibilität: Benötigt iOS 10.15.5 oder neuer.

Beschreibung

Mit MainStage erobert dein Mac die Bühne mit einer Vollbildoberfläche, die gezielt für Live-Performances optimiert wurde, sowie mit flexiblen Hardwaresteuerungen und einer riesigen Sammlung von Plug-ins und Sounds, die vollständig mit Logic Pro kompatibel sind. Das ultimative Live-Rig • Performe live mit über 100 Instrument-, Effekt- und MIDI-Plug-ins oder arbeite mit Audio Units-Plug-ins. • Füge deine Sounds aus Logic Pro und GarageBand hinzu, um deinen Studiosound auf die Bühne zu bringen. • Kombiniere Instrumente und Live-Audio wie Keyboards und Vocals in einem einzigen Patch. • Wechsle zwischen Patches, ohne die Sound-Ausgabe zu stoppen oder die Wiedergabe gehaltener Töne zu unterbrechen. • Gestalte komplexe Keyboard-Patches mit Splits und Layers, dem Arpeggiator und anderen MIDI-Plug-ins. • Verwende Playback, um mit Stereo- und Multi-Track-Backing-Spuren aufzutreten. Hardwaresteuerung • Schließe deine bevorzugte Hardware an, um deine Plug-ins zu spielen und zu steuern. • Verwende USB- und MIDI-Controller wie Keyboards, Fußpedale und Drumpads. • Weise den Knöpfen, Tasten und Reglern deiner Hardware schnell Bildschirmsteuerungen zu. Konzipiert für die Bühne • Beschränke die Bildschirmanzeige während deiner Live-Performance aufs Wesentliche mit einer in Echtzeit anpassbaren Vollbildoberfläche. • Erkenne die Mac-Anzeige auch aus der Distanz klar und deutlich dank einer hochaufgelösten, kontrastreichen und bildschirmfüllenden Performance-Ansicht. Instrument-Plug-ins • Spiele oder erstelle eine breite Palette aufwendig gesampelter Instrumente mit dem Sampler und dem Quick Sampler. • Mache mit dem Plug-in „Auto Sampler“ aus deinen bevorzugten Hardware-Synthesizern gesampelte Instrumente. • Finde schnell die richtigen Sounds oder erstelle mit Alchemy, dem ultimativen Synthesizer zum Bearbeiten von Samples, völlig neue Sounds. • Spiele mit Retro Synth klassische Synthesizer-Sounds im Stil der 70er und 80er. • Spiele bewährte Vintage-Keyboard-Modelle mit Vintage B3, Vintage Electric Piano und Vintage Clav. • Spiele inspirierende Sounds mit einer Sammlung von Synthesizern, die analoge, Wavetable-, FM-, additive, granulare, spektrale und Modeling-Klangsynthesen ermöglichen. • Spiele aufwendig gesampelte, professionell abgemischte und vollständig anpassbare Drumkits, die von Drum Kit Designer bereitgestellt werden. • Spiele elektronische Schlagzeuge mit der Ultrabeat Drum-Machine. MIDI-Plug-ins • Verwandle einfache Ideen mithilfe von neun MIDI-Plug-ins in aufwendige Performances. • Verwandle einen einfachen Akkord mit Arpeggiator sofort in eine eindrucksvolle Performance. • Spiele eine einzelne Note, um mit Chord Trigger vordefinierte Akkorde auszulösen. • Spiele eine Stimme und transponiere Töne mit Transposer in eine bestimmte Tonart. Kreativ- und Produktionseffekte • Spiele eigene Sounds in einer Vielzahl realistischer Klangräume ab oder erzeuge synthetische Halleffekte. • Verwende ein breites Spektrum von Multi-Tap-, Vintage-Tape- und Stereo-Delay-Effekten. • Bringe mit verschiedenen Modulationseffekten Dynamik in deine Spuren. • Erzeuge den perfekten Mix mit einer Sammlung von klassischen und modernen Equalizer-, Dynamik- und anderen Werkzeugen für die Audiomischung. Equipment für Gitarre und Bass • Stelle mit Amp Designer und modernen oder klassischen Verstärkern, Lautsprecherboxen und Mikrofonen ein eigenes Gitarren- oder Bass-Rig zusammen. • Entwirf mithilfe einer Sammlung aus Effektpedalen für Delay, Distortion und Modulationseffekte ein eigenes Pedalboard. • Greife auf ein bildschirmfüllendes Stimmgerät zu, um Instrumente schnell zu stimmen. Sound Library • Über 4300 Instrument- und Effekt-Patches • Mehr als 1800 akribisch gesampelte Instrumente • 10000 Apple Loops aus einer Vielzahl von Genres Speicheranforderungen • 6 GB verfügbarer Speicherplatz für minimale Installation – 72 GB Festplattenspeicher für die Installation der kompletten Sound Library

Screenshots

Bewertungen

  • verschlimmbessert

    2
    Von LordHelmchen
    Ich nutze Mainstage hauptsächlich als Plug-In-Host für Live-Mix und nutze es dafür exzessiv. Da es keine 2er-Versionen mehr gibt, musste ich mir für mein neues Setup die 3er neu kaufen (dafür erst Mal vielen Dank, Apple). Nun gut, knapp 30 Euro bringen mich jetzt nicht um den Verstand. Nach der anfängliche Euphorie über das Facelifting, musste ich jedoch feststellen, dass einige der genutzten Features der 2er Version einfach nicht mehr vorhanden sind, bzw. fehlerfaft arbeiten: 1. MIDI-Ctrl bei Patchwechsel: Konnte ich über einen Button zum Patch-Wechsel einen Midi-Control-Befehl hinterlegen, so schickt MS 3.01 nun nicht nur nicht mehr den Befehl, sondern es schickt immer Midi-Ctrl 11 Value 127 - extrem kontraproduktiv. 2. Screen-Controller Input-Level: nach etlichen Testläufen habe ich feststellen müssen, dass MS 3.01 nur alle ungeraden Eingänge (z.B. Input 1, 3, 5 etc.) bei Meter-Screen-Controllern anzeigt. Bei Audio-Signalverarbeitung kann das sehr lästig sein. 3. Keine Custom-Icons mehr: gut, das war jetzt kein offizielles Feature von Mainstage, aber man konnte früher im Programm-Ordner (Rechtsklick auf App -> Paketinhalt zeigen) eigene Icons ablegen, was die Übersicht erhöhte. Geht auch nicht mehr. Der einzige Vorteil ist das bessere CPU-Management (oder sagen wir, es zeigt die Auslastung richtiger an) und Mehrkern-Unterstützung. Ansonsten würde ich das nicht als Update bezeichnen. Was mal echt sinnvoll gewesen wäre, ist eine Unterstützung von Mehr-Monitor-Systemen (ein Monitor für Patches und Routuing und einer für die Performance). Aber Pustekuchen. Mir völlig schleierhaft, warum man nützliche und sinnvolle Features dermaßen zerschießt, die vorher einwandfrei funktioniert haben. Da gibt' s dann ne neue und schicke Oberfläche und unter der Haube kriselt's. Microsoft lässt grüßen. Leider gibt es kaum Alternativen dazu, also werde ich wohl damit leben müssen. Wer aber noch 2.x hat - Finger weg.
  • Hammerprogramm - aber jetzt bitte auch für Ios

    5
    Von garlink223
    Liebe Entwickler, Was habt ihr da für ein geniales Programm abgeliefert. Der Traum eines jeden Keyboarders. Aber mal ernsthaft - wer möchte denn immer den Mac mit sich rumschleppen? Eine ganz hervorragende Idee wäre es daher, MailStage auch für das iOS portieren - einen guten Keyboardcontroller Ipad interface .... da könnte man unter 3kg Transportgewicht herauskommen.
  • Fordert übermäßig hohe Prozessorleistung

    3
    Von ulzman
    Mein MacBook Pro von 2011 ist natürlich nicht mehr das neueste, aber es hat immerhin einen I5 Prozessor mit 2,4 Gigahertz und 8 GB RAM. Bisher laufen alle Audio-Anwendungen, DAWs und MIDI-Programme einwandfrei. Bei Main Stage 3 geht das Notebook aber völlig in die Knie. Die Prozessorauslastung liegt über 90 %, die Prozessortemperatur steigt bis 92 Grad Celsius und der Lüfter kommt auf laute 5000 Umdrehungen. Es ist sehr schade, denn eigentlich ist diese App optimal aufgebaut bei einem wirklich fairen Preis, aber irgendetwas ist nicht gut programmiert. Denn diese CPU-Auslastung ist einfach nicht normal. Da hilft auch kein Tweaken an einzelnen Parametern. Bleibt nur zu hoffen, dass Apple bald mit einem Patch oder Update für "Erleichterung" sorgt.
  • Preis/Leistung unschlagbar

    4
    Von Guido Seifert
    Immer öfter passiert es mir, dass ich auf großen Bühnen beim Tastenmann ein MainStage sehe. Und jedes mal denke ich mir: Ach, der auch. Als Live-Rig ist MainStage für mich unschlagbar. Ich kenne kein anderes Produkt, dass - nach ein wenig notwendiger Einarbeitung - alle Bedrüfnisse eines Tastenmanns on the Road erfüllt. Baut man sich sein Live-Setup im MainStage nach und hat das Prinzip verstanden, stehen einem alle Möglichkeiten offen. Auch viele niedrige Bewertungen hier zeigen mir, ihr habt euch nicht mit dem Produkt auseinander gesetzt. Sicherlich gibt es hier und da Verbesserungspotential, aber mal unter uns: das gibt es überall. Für (aktuell) 33 Euro ist alleine die Sound-Bibliothek ein echter NoBrainer. Abstürze kenne ich eigentlich nicht. Und wenn, dann hat mal wieder die Korg Wavestation als Plugin gescheppert. Da muss woanders nachgebessert werden. Selbst auf relativ betagter Hardware (MacBook Pro i5, 8GB, aufgerüstet auf Samsung SSD - alles älter als 3 Jahre ist ja bei Apple schon "betagt"..) und mit Presonus Pult oder Focusrite Saffire per Firewire keinerlei Dropouts. Einziger Meckerpunkt: Die Oberfläche könnte mal etwas aufgeräumt und modernisiert werden. Hier hat sich seit der Ur-Version wenig getan. Am größen iMac geht das, aber auf einem mobilen Gerät wird's anstrengend.
  • Top

    5
    Von MusicMike2008
    Ich arbeite seit 2008 regelmäßig mit Mainstage auf der Bühne. Man muss wissen was man tut. Sich mit dem Programm auseinandersetzen - Dann ist es super. Ich hatte noch nie größere Probleme damit auf der Bühne. Ich verwende ausschließlich die internen Instrumente. EXS24 um eigene Samples abzufeuern und eigene EXS24 Instrumente zu spielen. Die EVB3 Orgel klingt super und setzt sich auch im Bandkontext gut durch. Mein Live Setup. MacBookPro 2012 15“ i7 8 GB RAM mit 256 SSD. Beste Maschine dafür die es gibt.
  • Gute Sounds - kein MIDI Out und Performance Probleme

    3
    Von Ricco S.
    Nach ca einem Jahr Mainstage im Live Betrieb habe ich nun zur Ableton Suite gewechselt. Pro Mainstage: Mainstage ist an sich ein super Programm und für den Preis sollte man nicht lange überlegen und zuschlagen. Es ist sehr intuitiv aufgebaut und die Menege an Sounds, Effekten und Funktionen ist echt genial. VST Plugins laufen auch super. Ich habe Mainstage für meine Keyboard Sounds, als Bass Amp (Bass geht ins Audio Interface rein, wird in Mainstage geprocessed und kommt per DI raus) sowie für die Backingtracks verwendet. Das funktioniert alles tadellos. Contra Mainstage: Mainstage ist sehr leistungsintensiv. Man sollte sicherstellen, dass man einen Mac mit ausreichend Leistung verwendet da es sonst zu Knacken und Drop Outs kommt. Ein paar mal hat sich das Programm auch komplett aufgehängt - das sollte live nicht passieren. Absolutes KO Kriterium für Mainstage in meinem Use Case ist der Umfang an Midi Funktionen. Hier ist kaum etwas möglich. Mainstage bietet keine Möglichkeit Midi Spuren einzugeben und danach abzuspielen geschweige denn Automationen zu fahren auf Basis eines Backingtracks zum Beispiel. So sind keine automatischen Soundwechsel möglich. Zudem verwenden wir ein DMX interface welches unsere Lampen ansteuert, damit die Lichtshow automatisiert zum Backtrack läuft. Das DMX Interface wird mit Midi angesteuert. Hier bietet Mainstage leider keinerlei Möglichkeiten. Also wer diese Funktionen nicht benötigt und zudem leistungsstarke Hardware beitzt wird seine Freude haben. Für alles darüber hinaus ist Mainstage leider eher ungeeignet. Kann man sich bei dem Preis darüber beschwerden? Das wiederum eher nicht!
  • Mittlerweile gut, bis auf...

    4
    Von Pete Fonkman
    Bislnag hatte ich MS 2.2.2 installiert und das lief wirklich ohne Probleme. Ich spiele mit Mainstage auch live und bin auf die Stabilität des Programms angewiesen. Nachdem ich vorsichtshalber meine SSD gecloned habe wurde MS 3 installiert. Alle Sounds wurden klaglos übernommen und auch die alten Instrumente sind noch vorhanden trotz aller Neuerungen. Es lief alles prima nach dem UPdate und ich konnte die neuen Features geniessen. Allein die Oberfläche ist deutlich besser geworden. Aber dann: Nach einem erneuten Start fand MS meine selbstgemachten Samples nicht mehr. Was ist da wieder los ? Hier muss man kurz Hand anlegen und die konvertierten Samples in ein andere Verzeichnis kopieren dann geht es wieder. Irgendwie scheint da ein update bug drin zu sein (findet man auch bei Tech Support beschrieben). Nach dieser kleinen Hürde läuft das Programm aber wirklich sehr stabil insgesamt. Hat nun etliche Live Einsaätze hinter sich und mich noch nicht im Stich gelassen. Kleines Update 2019: Leider scheint nur noch die Version 3.3.2 unter El Capitan zu laufen. Andere OS X Versionen lassen ein stabiles arbeiten mit Mainstage leider nicht zu. Es gibt dropouts und cpu overload an jeder Ecke (das gleiche läuft unter 10.11 klaglos). Manchmal frage ich mich ob das wohl mal jemand testet, denn aktuelle Rechner sind nicht mehr mit 10.11 zu installieren. Ich musste mein nagelneues macbook leider umtauschen deswegen. Also: Mainstage 3.3.2 mit OS X 10.11 und alles läuft gut und schnell. Bei mir seit etlichen Live Konzerten mit mehreren Setups (Bands)
  • With new useless if you use Loopback

    1
    Von Alpagoda
    With the new update my live set is useless. Now the loopback when stop recording a loop, CPU has a spike of 300%, makin the program crash. Tried my 10 year old white macbook with mainstage 2, and loopback works fine. Please solve this, or i will have to find another solution.
  • Keine WAV Samples möglich, ein Witz im 21 Jahrhundert

    2
    Von Sounddesigner21
    ohne noise gate braucht das programm viel zu lange für Autoloop oder einfach zum Cuten. Zum Sampeln einfach etwas anderes kaufen.
  • Gutes Programm mit Performance Schwächen

    3
    Von Der Horscht
    Vorweg: Ich arbeite mit einem MacBook Pro mit 2,5 GHz Intel Core i7, 1 TB SSD, 16 GB RAM und nutze eine professionelle externe Soundkarte. Trotz der Hardware habe ich ständig Dropouts und Knackser - sehr schade, denn vom Grundsatz ist das Konzept genial und man könnte sich alle Hardware-Workstations auf der Bühne sparen. Tja, man „könnte“, wenn es zuverlässig laufen würde.

keyboard_arrow_up